Drei weiße Wölfe im geheimnisvollen Mondschein Wölfe der Nacht Schreibrollenspiel seit 2006

Partner

Freunde & Partner

Wir befinden uns momentan in einer Zeit, in der jedes neue Rollenspiel ziemlich zwingend einen roten Faden, eine Hintergrundgeschichte haben muss um sich in der Rudelwelt dauerhaft festsetzen zu können. Da die Nightys seit nunmehr zehn Jahren bestehen, haben wir in einer Zeit angefangen, als ein Rudel noch um des Rudels Willen gespielt wurde. Wir haben angefangen Wölfe zu spielen, weil wir Wölfe verkörpern wollten, ihr Verhalten nachspielen wollten und ihr Denken nachempfinden wollten. Diesem Grundgedanken sind wir bis heute treu geblieben. Das ist der Grund, warum ihr bei uns keine Storyline finden werdet, warum es keinen roten Faden gibt und keine spektakuläre Sage, um die sich alles Geschehen rankt. Die Geschichte, um die sich alles dreht, ist die Geschichte unseres Rudels. Gegründet einst von Wolfstatz, nun weitergeführt von Devaki lebt die Linie der Wölfe in dessen Welpen weiter.

Night-Wolves

Es ist meine Heimat, sowie die Heimat meiner Vorfahren. Und es war die Heimat der Silberwölfe. Wir nannten sie so, sich selbst nannten die Wölfe Requisten, sie waren wohl etwas Besonderes und ich muss sagen, dass mir bisher kein canides Geschlecht begegnet ist, das ihnen ähnlich war. Sie kamen durch den Nebel wie die Schatten alter Legenden. Sie passten in das Tal wie ein längst vergesses Puzzleteil, lebten mit der Natur und uns Raben im Einklang. Dann kamen die Menschen. Am Anfang waren es viele, und in Geschichten heißt es, sie verehrten die großen Silbernen und zeugten uns Respekt.
Aber irgendwann … ich weiß nicht was plötzlich geschah. Die Menschen wurden immer weniger, ihre Jäger hatten keinen Erfolg, sie hatten keine Nahrung und pflanzten sich nicht mehr fort. Ich glaube sie hatten große Angst damals, einfach zu verschwinden. Sie wollten nicht akzeptieren, dass ihre Zeit abgelaufen war, und suchten den letzten Ausweg im Hass. Die Wölfe wurden zur Zielscheibe, denn sie jagten die großen Elche, genauso wie die Menschen. […]
Wir spielen in unserem Rollenspiel realistische, unmagische Wölfe. Ein leichter Magieeinfluss ist allerdings durch die Umgebung, in der das Rudel lebt, gegeben.

Tears of Destiny

Vor langer Zeit, als die Sterne günstig standen und Polarlichter über die Nordhalbkugel der Welt tanzten, schuf eine Verzerrung im Raum- und Zeitgefilde eine Passage zwischen Aláxsxaq und einem mysteriösen Land mitten im Nord-Atlantischen Ozean. Niemand kann genau sagen, warum sich Celydiën gerade mit Aláxsxaq, welches wir heute als Alaska kennen, verband. Vielleicht war es Zufall, aber manch einer munkelt, dass es Bestimmung war. Celydiën erwählte Aláxsxaq, um von dort Individuen einer speziellen Art zu sich zu rufen. Es waren Wölfe, die groß genug waren, um einen ausgewachsenen Elchbullen zu Fall zu bringen, stark genug, um sich zusammen gegen einen Bären zur Wehr zu setzen und letztendlich sanft und klug genug waren, um ein Ökosystem intakt zu halten und alles Leben in diesem zu schätzen. Celydiën hat seine eigenen Naturgesetze und wird von einem System am Leben gehalten, das so auf dieser Welt einzigartig ist. Und es machte diese Wölfe ohne ihr Wissen zu einem Bestandteil von sich. (...)

Echoes of Yesterdays

Die Wölfe der Nacht verlinken ...

Die Wölfe der Nacht verlinken
Weitere Rollenspiele